„Das Haus des Bösen“

Ehe Steven Spielberg sich der Blockbuster Industrie verschrieb erschien 1972 ein kleiner, unbekannter Independentfilm des Gruselgenres. Zeigt sich hier schon das Talent des späteren Hollywoodgiganten?

„Frau in Schwarz“

Daniel Radcliffes Version der „Frau in Schwarz“ ist trotz des relativ jungen Alters schon so etwas wie ein moderner Genreklassiker. Doch wer kennt den ersten Film über Susan Hills Buch, eine TV-Produktion, die bereits 23 Jahre zuvor das Licht der Welt erblickte?

„Mad Max III – Jenseits der Donnerkuppel“

Nachdem Max nach seiner vollendetet Mission in „Mad Max II – Der Vollstrecker“ spurlos verschwand, taucht er einige Jahre später in der Kolonie Bartertown auf. Das dortige weibliche Oberhaupt macht ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann. Als er sich jedoch im letzten Moment weigert, die mörderische Aufgabe vor die sie ihn stellte zu…

„Mad Max II – Der Vollstrecker“

Max Rockatansky irrt, auf der Suche nach Benzin, durch die Ödnis von Australien. Nach einem unglücklichen Zwischenfall sieht er sich mit einer Punker-Horde unter dem Kommando des so genannten „Humungus“ konfrontiert.

„Rambo – First Blood“

1982 – die Geburt einer weiteren von Sylvester Stallone auferweckten Kinolegende. Als Veteran John Rambo bekommt er es mit einer Gruppe von Polizisten zu tun, die ihn wegen Landstreicherei einbuchten wollen.

„Der Fall Paradin“

Der blinde Mr. Paradin wird tot in seinem Bett aufgefunden. Seine Frau wird beschuldigt, ihn vergiftet zu haben. Ihr Anwalt Gregory Peck ist sich dessen nicht so sicher.

„Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“

Was hat „Nosferatu“ nicht alles überstanden; Anklagen wegen Urheberrechtsverletzung aufgrund der Parallelen zu Bram Stokers „Dracula“ sowie Anschuldigungen eine exakte Kopie von „Das Cabinet des Dr. Caligari“ zu sein, aber hat Murnaus Frühwerk auch die Zeit gut überstanden?

„Hotel Transsilvanien 2“

Dass ein finanziell erfolgreicher Animationsfilm eine Fortsetzung bekommt ist inzwischen so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz in Hollywood. Das Ergebnis solcher Fortsetzungen sind leider meist überflüssige Aufgüsse, die den Vorgänger nach dem Motto „Größer=Besser“ inhaltlich fast 1:1 kopieren. Wie die Rückkehr des Mosterhotels das wohl hinbekommen hat?