„Der letzte Kampf“

In einer düsteren, apokalyptischen Zukunft müssen die wenigen verbliebenen Menschen um ihr nacktes Überleben kämpfen. Advertisements

„Dark Touch“

Mit „Dark Touch“ erwartet uns ein ab sofort Horrorthriller der etwas anderen Art in den Regalen der Videotheken.

„Merlin“

Wer kennt ihn nicht, denn sagenumwobenen Magier Merlin? Der französische Regisseur Stephane Kappes bringt dessen Gestalt in einer höchst einfallsreichen Geschichte unter.

„Im Alleingang“

Der professionelle Einbrecher Eric Lombrecht wandert ins Zuchthaus, nachdem er bei einem seiner Raubzüge gefasst wurde. Zu Erics Unglück konnte das Gericht ihm noch weitere zehn bislang ungeklärte Überfälle nachsagen. Die Konsequenz lautet; 12 Jahre Freiheitsentzug.

„The Returned“

Was wäre, wenn Verstorbene wieder aus ihren Gräbern auferstehen würden, um ihren vorherigen Platz in der Gesellschaft wieder einzunehmen?

„By the Sea“

Angelina Jolies Drama „By the Sea“ ist ab dem 9. Juni im Handel. Kann der eher gemischt aufgenommene Film überzeugen?

„Spiral: Staffel 2“

„Spiral“ geht weiter. Während sich die Justizbeamten von Paris in Staffel 1 mit dem Mord an einer jungen Rumänin beschäftigten, stoßen sie nun durch eine im Kofferraum verbrannte Leiche auf eine viel größere Sache als es im ersten Augenblick den Anschein hatte.

„Spiral: Staffel 1“

Ein Staatsanwalt. Ein Richter. Eine Kommissarin. Eine Rechtsanwältin. Und ein Mord, der sie alle betrifft.

„Der Vater meiner besten Freundin“

Frankreich bringt uns demnächst die neue Dramödie „Der Vater meiner besten Freundin“. Der Cast beinhaltet mit Vincent Cassel und François Cluzet schon einmal große Namen, aber können diese Namen den Film auch zu einem Guten machen?

„Schmetterling und Taucherglocke“

Man stelle sich vor, man läge nach einem Schlaganfall gelähmt im Krankenhaus, und der einzige Weg zu kommunizieren ist das linke Auge. Was kann man jetzt noch mit dem Leben anfangen?

„Die purpurnen Flüsse“

Basierend auf Jean-Christophe Grangés gleichnamigen Roman verfilmte Mathieu Kassovitz die purpurnen Flüsse. Was Grangé bereits hervorragend in Worte fasste, verfilmt Kassovitz schlichtweg grandios. Und obwohl Buch und Film verschiedener kaum sein könnten, ist es hier auch für Fans des Romans möglich, sowohl den Text als auch das Bild zu lieben.