„Slow West“

Der 16-jährige Jay sucht Ende des 19. Jahrhunderts in Amerika nach seiner großen Liebe Rose. Dass auf Rose und ihren Vater ein hohes Kopfgeld ausgesetzt ist, ahnt Jay nicht. Als ihm der wortkarge Silas seine Dienste anbietet, setzt Jay arglos seine Reise mit ihm fort…

„Zwei Glorreiche Halunken“

Fragt man Quentin Tarantino nach seinen Lieblingsfilmen, so nennt er meist „Zwei Glorreiche Halunken“ als einen von ihnen. Der Einfluss dieses Films auf das Werk des Kult-Regisseurs ist unverkennbar, denkt man zum Beispiel an den mit dem Opfer speisenden Killer Jules aus „Pulp Fiction“, der in dieser Form an Lee van Cleefs Charakter Sentenza angelehnt…

„Für ein paar Dollar mehr“

Nach dem bahnbrechenden Erfolg von „Für eine Handvoll Dollar“ hatte Sergio Leone für den Nachfolger „Für ein paar Dollar mehr“ nun ein vernünftiges Budget zur Verfügung, mit dem er so einiges anfangen konnte. Und man spürt die finanziellen Mittel in beinahe jeder Szene. An der Seite Clint Eastwoods agiert nun ein zweiter Amerikaner. Lee van…

„Für eine Handvoll Dollar“

In der Ankündigung dieser Werkschau bereits angesprochen, war „Für eine Handvoll Dollar“ damals etwas gänzlich Neues. Es war nicht der erste europäische Western und auch nicht der erste italienische. Doch es ist dem Genie des Visionärs Sergio Leone anzurechnen, dass aus diesem Film schließlich wurde, was er ist. Bereits die Pop-Art Titelsequenz untermalt von Ennio…

„Der Draufgänger von Boston“

John Wayne kommt mit seiner Apotheke nach Sacramento – ohne Zustimmung des dortigen Oberfieslings. Der fühlt sich hintergangen, und schmiedet einen teuflischen Plan.

„Hängt Ihn Höher“

1968. Der Italowestern boomt. Nicht nur in Europa. Die Western, die in krassen Kontrast zum Groß der Ur-Amerikanischen Heimatfilme der 50er und frühen 60er stehen erfreuen sich auch beim amerikanischen Publikum großer Beliebtheit.

„Chatos Land“

Im 1972er Italowestern „Chatos Land“ geht es um das Apachenhalbblut Chato (Charles Bronson), der einen weißen Sherrif in Notwehr erschießt. Kurzerhand macht sich daraufhin ein Lynchmob unter der Führung des Bürgerkriegsveteranen Quincey (Jack Palance) auf um ihn zu fangen.

„Zwölf Uhr Mittags“

  In einer Zeit in der der Western für uramerikanische Ideale stand, der Sheriff den Staat selbst verkörperte, sich ohne Zweifel, mit Ehre, Mut und Furchtlosigkeit vor dem Feind ohne Schwäche dem Bösen gegenüberstellte und Amerikaner ihre Vorstellungen von Freiheit und Gerechtigkeit im Kino bestätigt sahen, da war es wohl ein Wagnis einen Film zu…

„Stagecoach“

Obwohl „Stagecoach“ von John Ford ganz klare Schwächen hat, diente dieser Film doch ganz klar als einer der großen Wegbereiter für den Erfolg des Westerngenres, ohne dass wir wohl auf viele Filmperlen hätten verzichten müssen. Zudem war dieser Film auch maßgeblich für die Geburt eines neuen Stars verantwortlich: John Wayne. Er – sowie der zweite…

„Spiel mir das Lied vom Tod“

Nach „Zwei glorreiche Halunken“ hatte Sergio Leone keine Lust mehr auf Western. Er wollte sich etwas ganz neuem widmen. Doch niemand glaubte an den Erfolg eines von ihm gedrehten Gangster-Epos.