„Skin Collector“


Urbaner Serial Killer-Film als die erste, fatalistische „Portland Myth“ oder doch billiger Trash-Thriller? „Skin Collector“ erscheint morgen auf DVD und Blu-ray.

014319
© Tiberius Film

Wie so manches DTV-Erzeugnis wurde auch „Skin Collector“ deutlich vorm Erscheinungstermin hierzulande gedreht. „Shivers“, so der schlichtere, nicht unbedingt vielsagendere Originaltitel, stammt aus dem Jahr 2012 und wird jetzt in Deutschland ausgewertet. Regisseur Julian Richards ist ein unbekanntes Gesicht, mit Danielle Harris („Halloween 4“), John Jarratt und Casper Van Dien ist der Film aber mit Akteuren besetzt, deren Namen man zumindest ein- oder zweimal gehört haben kann.

Wendy Alden (Harris), eine sehr gewöhnliche Büroangestellte mit gewöhnlichen Problemen, gerät in das Visier eines Serienkillers (Jarratt), der Frauen als Opfer bevorzugt und sich selbst „Vogel Greif“ nennt. Detective Delgado (Van Dien) nimmt die Ermittlungen auf. Die Macher scheinen nicht verstanden zu haben, dass Serienkillerfilme seit „Das Schweigen der Lämmer“ nicht mehr das gleiche sind und lassen kein Klischee aus.

4
© Tiberius Film

Auch wenn „Skin Collector“ – der eigentlich ein“Head Collector ist –  bei seinem Musterkatalog (die Protagonistin, die auf eine besondere Weise mit dem Täter verbunden ist, die Obsession und Motive des Killers und so weiter und so fort…) bleibt, ist er ein ziemlich seltsamer Film geworden; vielleicht, weil er sich nicht konzentrieren kann und alles unterbringen will. Oder es liegt am lächerlichen „Der Killer kommt mindestens einmal wieder“-Gesetz, das hier besonders oft perpetuiert wird und dafür sorgt, dass dem Film schon nach knapp 45 Minuten die Luft ausgeht. Wendy ist in Sicherheit – da ist er schon wieder.

skin-collector-blu-ray-review-szene-3
© Tiberius Film

„Skin Collector“ sieht gut aus, abgesehen vom zweidimensionalen Blut aus dem Computer, John Jarratt ist auch wirklich kein schlechter Schauspieler. Es ist ein Film aus den hinteren Reihen, ein Streichquartett für die dritten Geigen sozusagen. Durchschnittliches Filmemachen für den Allesgucker mit so mancher Trash-Allüre: Eher eine ungute Mischung.

4

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s