„Die 27. Etage“


Gregory Peck spielt in diesem Mysterythriller einen Mann, der eine gewaltige Gedächtnislücke hat. Als er versucht, seine fehlenden Erinnerungen zurückzuerlangen, steht er plötzlich im Visier von einem einflussreichen Mann, genannt „Major“.

0p2Py4to
©Universal

Zeit zum Atmen lässt dem Zuschauer „Die 27. Etage“ wenig, denn das Tempo dieses Klassikers aus dem Jahre 1965 kann mühelos mit dem heutigen Story-telling mithalten. Grund dafür ist seine sehr geradlinige und einfallsreiche Erzählweise.

Die Inszenierung von Pecks Gedächtnisschwund ist ebenfalls sehr clever. Nach und nach füllen sich die Lücken in Peck’s Gedächtnis mit anfangs zusammenhanglos erscheinenden Erinnerungsfetzen, sodass man als Zuschauer bis zum Ende rätseln kann, was hier eigentlich vorgeht. Der Beobachter weiß während des ganzen Filmes immer nur das, was der Protagonist weiß – die meiste Zeit über heißt das; gar nichts. So gelingt es auch dem feinen Twist am Ende, einen angenehm positiven Eindruck beim Zuschauer zu hinterlassen.

„Die 27. Etage“ ist ein schöner, spannender Thriller-Klassiker, den man sich bedenkenlos ansehen kann, nicht zuletzt wegen Gregory Peck.

Wertungskasten

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. jacker sagt:

    Noch nie was von gehört, aber ich steh auf solche Stoffe. Merkliste, so wachse ins unendliche!

    1. Marc sagt:

      Ich steh auf Gregory Peck 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s