„Death Proof“


“Hey, Pam, remember when I said this car was death proof? Well, that wasn’t a lie. This car is 100% death proof. Only to get the benefit of it, honey, you REALLY need to be sitting in my seat.”

tarantino-xx-20-years-of-filmmaking-death-proof-to-4-rcm0x1920u
©Universum Film

Dieser Film beweist einmal wieder, dass Filme von hoher Qualität an den Kinokassen nicht unbedingt äußerst erfolgreich sein müssen. Denn „Death Proof“ ist ein echter Knaller. Wie ein richtiger Tarantino setzt er hier auf den perfekten Mix aus Filmzitaten, Querverweisen auf jede Menge Carsploitation der 70er – und dreht den Film auch noch mit den typischen Filmmaterialfehlern der Billigproduktionen jener Zeit.

Doch tief im Kern ist Tarantinos „Death Proof“ ein äußerst feministischer Film. Die Frauen drehen den Spieß um – sie brauchen sich nicht von einem Mann jagen lassen. Sie werden nicht dominiert, sondern sie geben den Ton an. Sie sind jetzt diejenigen die ihn ficken. Sie alle sind emanzipierte Frauen wie sie ihm Buche stehen, wunderschön und tough mit einem starken Willen.
Doch wer diesen Film wirklich rockt ist die coole Sau schlechtin Kurt fuckin‘ Russel mit einer DER Bösewichtrollen seines Lebens. Die Mädchen allen voran Rosario Dawson aber auch Zoe Bell und Sidney Tamiia Poitire sind allesamt klasse und extrem sympathisch. Sie sind die perfekten Aushängeschilder einer geheimen Frauenwelt, die den Männern vorenthalten bleibt und in welche Tarantino hier einen Einblick zu erhaschen in dem er seine eigen aufzieht.

Die Szene in der Bar, in der Stuntman Mike gleich einmal die süße Pam gespielt von Rose McGowan zum Morden klar macht, mit Quentin Tarantino himself und seinem Buddy Eli Roth finde ich einfach hammermegaobergeil und ich könnte mir diese Szenerie stundenlang ansehen bis letztendlich zum fulminanten Finale des Lapdance Arlene (Mann… was hat’n die für’n Wahnsinnshintern).

“Death Proof” ist für mich eine einzigartige Kifferfantasie, die Tarantino in fehlerhaften Bildern auf die Leinwand packt. Gespickt mit Musik zum Niederknien, Dialogen voller tarantino’scher Coolness und ein paar grandiosen Actionszenen, die besser sind als in so manchem modernen Actioner (Fast and the Furios Teil 1 – Teil 98). Tarantino erschafft ein vollkommenes absolut feministisches Frauenbild, durch eine von ihm kreierte Welt der Frauen. „Death Proof“ macht Spaß und bockt. Spaß und Unterhaltung in bester Tarantinomanier garantiert – TODSICHER!

file_749859_dproof

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s